Donnerstag, 10. April 2014

Meine neue Tasche heißt KARL - oder doch KARL.a?


Als wir letztes Jahr in Amsterdam einen kurzen Urlaub verbrachten, konnte ich nicht widerstehen, auf dem Albert Cuyp Markt einen Stoff zu kaufen, der mir unheimlich gut gefiel. Seitdem war ich auf der Suche nach einem Schnittmuster für eine Umhängetasche, die innen mit Reißverschluss verschlossen wird und mir genügend Möglichkeiten bietet, meinen alltäglichen Krimskrams, den ich so mit mir herumtrage, zu verstauen, ohne dass alles nur wild zusammengewürfelt in der Tasche herumpurzelt.


Nach langem Stöbern bei DaWanda und Durchforsten des Internets fiel meine Wahl dann auf das Schnittmuster KARL.a vom Schnittmonster. Noch schnell ein paar Kleinigkeiten eingekauft und dann ging es los.
Ich hätte anfangs nicht gedacht, dass die Tasche so aufwendig ist. Man muss recht viele Teile zuschneiden und vorbereiten. Allein das hat einige Stunden in Anspruch genommen. Das Nähen hat dann auch wieder einige Zeit gedauert, doch nach zwei Wochenenden konnte ich sie endlich in Händen halten: meine neue Tasche.

Tasche KARL.a von vorn

Tasche von hinten
Der Oberstoff, den ich in Amsterdam gekauft habe, gefällt mir richtig gut. Passend dazu hatte ich das graue Wachstuch gekauft, das ich für die Rückseite des Taschendeckels verwendet habe. Innen ist die Tasche mit schlichtem grauen Canvas gefüttert, der hoffentlich langlebig und wenig anfällig ist.


Die Tasche bietet auch richtig viel Platz und hat viele Möglichkeiten, Kleinkram zu verstauen. Außen und innen gibt es Seitentaschen für Stifte oder andere, dünne Gegenstände. Wenn man die Klappe öffnet, gibt es eine aufgesetzte Außentasche, die ich mit dem bereits oben erwähnten Wachstuch genäht habe.

Seitentasche
Aufgesetzte Außentasche
Innen in der Tasche gibt es auf der Rückseite eine kleine Reißverschlusstasche, für die ich wieder meinen schwarz-geblümten Baumwollstoff ausgepackt habe. Der gefällt mir einfach zu gut.

 

An der Vorderseite innen habe ich selbst eine Tasche aufgesetzt - das Prinzip ist dasselbe wie bei den kleinen Seitentaschen, nur eben größer. Außerdem habe ich einen Klettverschluss angebracht, damit die Tasche ein wenig Halt hat.


Und alles wird am Ende mit einem Reißverschluss verschlossen - genau so, wie ich es wollte.


 

Anfangs dachte ich, dass ich diese Tasche nie im Leben hinkriege. Das Zuschneiden dauerte gefühlt so unglaublich lange und die Anleitung schüchterte mich zu Beginn ein wenig ein. Aber alles ist Schritt für Schritt wirklich sehr gut erklärt und das Nähen war dann kein Problem mehr.

Ein großer Ordner passt locker in die Tasche...
Ich bin wirklich sehr zufrieden mit meiner neuen Tasche. Sie gefällt mir sehr, sehr gut - und damit hat die alte dann wohl ausgedient, die geht nämlich langsam kaputt...
Und damit gehe ich jetzt noch rüber zum heutigen RUMS.

Bis bald,
die Basteltante



Stoffe: Oberstoff und Wachstuch aus Amsterdam, Canvas vom Stoffmarkt vor Ort
sonstige Materialien: vom Stoffmarkt oder aus dem Stoffladen vor Ort

Freitag, 4. April 2014

Frühlingspost 2014 #1

unsere Frühlingspost (mit Photoshop bearbeitet)
Unsere Frühlingspost ist verschickt und sollte in der Zwischenzeit bei allen Empfängern angekommen sein, darum können wir sie nun auch endlich komplett zeigen. Letztes Mal gab es ja nur die eine oder andere Andeutung: Work in progress.


Unsere Idee war, eine Pusteblume zu gestalten, doch irgendwie war es schwierig, diese kleinen, fliegenden Samen aus einem Stempel zu schnitzen. Zu filigran für mich und meine Fertigkeiten, wenn es nicht gerade eine lebensgroße Pusteblume werden sollte. ;)
Schmetterlinge sind dagegen im Kleinformat noch recht einfach als Stempel zu schnitzen. Und so ist das Motiv entstanden - quasi eine Pusteblume aus Schmetterlingen.

unsere Druckutensilien: ein Stückchen Schwamm, ein Streichholz und selbstgeschnitzte Stempel
Die Stempel haben wir aus einem alten Radiergummi geschnitzt. Es sollte eigentlich zuerst nur ein Test sein, denn Stempelgummi haben wir auch zu Hause, aber die Radiergummistempel waren auf Anhieb zufriedenstellend und nach einem ersten Stempeltest, sind wir mit diesen Stempeln auch in Druck gegangen.

Testdruck - die geschnitzten Stempel im Test
Einen Tag, nachdem dann die Karten fertig waren, bemerkten wir, dass wir beim Lesen der Vorgaben nicht ganz aufgepasst hatten. Richtig - da steht "eine POSTKARTE A6 (148 x 105 mm) im Querformat". Wir hatten die Karten aber im Hochformat gestaltet.

Unsere Frühlingspost im "falschen" Hochformat
Doch zum Glück war das nicht weiter tragisch. Fotokarton haben wir immer zu Hause und dank Urlaub in der letzten Woche auch noch ein bisschen Zeit. Also haben wir ein zweites Mal Karten gedruckt, dieses Mal im Querformat. Und diese Karten haben sich dann auch auf den Weg gemacht.

Zweiter Druck
Wir hoffen, dass unsere Karten bei allen Empfängern in jedem Sinne gut angekommen sind und freuen uns schon darauf, welche Druckmuster uns in den nächsten Wochen noch beglücken werden. Wir haben nämlich Karte #3 versendet, und insgesamt wird unsere Gruppe acht Karten umfassen.
Weitere Frühlingspost gibt es HIER bei der Gastgeberin zu sehen. An dieser Stelle dann auch ein Dankschön an Michaela Müller und Tabea Heinicker für die Idee und Organisation dieser schönen Aktion!


Die "falsch" gedruckten Karten wurden allerdings nicht verschwendet - dank dieser Fehlleistung konnten wir auch noch andere liebe Menschen mit unserer Frühlingspost beglücken. :)

Bis bald,
die Basteltante und der Bücheronkel

Freitag, 28. März 2014

[WIP] Frühlingspost 2014

Was das wohl werden wird? WIP: work in progress...
Nachdem wir letztes Jahr bei der Sommerpost mitgemacht hatten, was uns sehr viel Spaß gemacht hat, sind wir dieses Jahr auch bei der Frühlingspost dabei. Die Idee: Man entwirft sein eigenes Motiv oder Muster und bedruckt damit eine Postkarte, welche sich dann auf den Weg zu den anderen Teilnehmern aus der Gruppe machen.

Stempelkissenset

Überreste der Sommerpost...
Es ist noch gar nicht so lange her, dass wir uns mit einem kleinen Stempelkissenset in verschiedenen Farben, Radiergummis bzw. Stempelgummi und einem Linolschnittwerkzeug-Set eingedeckt hatten. Doch bevor ihr mich darum bittet, für euch in meiner Kristallkugel in eure Zukunft zu schauen, muss ich euch leider enttäuschen: Das war einfach purer Zufall. ;) Und wer mir nicht glaubt, der schaut HIER vorbei.
Trotzdem praktisch, so konnte es nämlich mit dem Stempel Schnitzen gleich losgehen. Außerdem waren die Überreste der letzten Sommerpost auch sehr hilfreich. Auch wenn ein Streichholz nicht allzu langlebig ist, wir hatten ja noch genügend übrig. ;)


Aber was genau beim Schnitzen und Stempeln herausgekommen ist - das verraten wir euch erst nächste Woche! Unsere Karten werden wir nämlich erst in der nächsten Woche auf die Reise schicken, wenn wir an der Reihe sind.

Vorher hat uns aber schon ganz wunderbare Frühlingspost erreicht:

Kirschblüten von Sabine alias 8same

Grüne Bäumchen von Fine
Vielen Dank, ihr beiden! Es ist so schön, solch wunderhübsche Karten aus dem Briefkasten zu fischen! :)

 
Bei der Gastgeberin Michaela Müller werden alle Blogbeiträge zur diesjährigen Frühlingspost gesammelt und können HIER bestaunt werden. Da sind schon richtig viele, hübsche Karten dabei und jeden Tag gibt es neue Druckmuster zu entdecken. Schaut doch mal vorbei.





Bis bald,
die Basteltante und der Bücheronkel

Dienstag, 25. März 2014

Glühlinchen - das Kuschel-Glühwürmchen

Als ich Glühlinchen bei Lunaju entdeckt habe, war sofort klar: so eines muss ich auch nähen! Und da eine liebe Kollegin bald ihr Baby bekommt, war das auch gleich das perfekte Geschenk zur Baby Shower Party.


Man kann Glühlinchen in verschiedene Varianten nähen: als Plüschtier, als Schnuffeltuch oder auch als Wärme-/Kühltier. Ich habe mich dafür entschieden, ein einfaches Plüschtier daraus zu nähen. Also schnell das ebook besorgt, ein paar Zutaten gekauft und schon kann es losgehen.


Das ebook ist ausführlich und die Anleitung ist einfach und verständlich. Das Glühlinchen war dann auch recht schnell genäht und ich bin mit dem Ergebnis durchaus zufrieden. Dazu habe ich für die werdende Mutter noch ein paar Schnuller besorgt, die das Glühlinchen gleich schon festhalten kann. :)


Einige der verwendeten Stoffe hatte ich noch zu Hause, aber den kuschlig weichen Stoff für die Unterseite und den gelben, fellähnlichen Stoff für das Hinterteil habe ich extra gekauft, damit alles farblich ein bisschen zusammenpasst.

Beim Auspacken des Glühlinchens gab es in der anwesenden Damenrunde ein großes "Aaaaaaaawwwwwww!!!" und alle waren ganz versessen darauf, das kleine Glühwürmchen aus der Nähe betrachten zu können. Anschließend haben mich ganz viele Damen gefragt, ob ich für sie auch so ein Glühwürmchen nähen könnte, nur um am Ende darin zu gipfeln, selbst nähen zu lernen. Es war sehr amüsant und ich freue mich, dass mein Glühwürmchen so gut ankam.

Und da das Glühwürmchen auch noch gut zu Lunajus Linkliste passt, kommt es auch in die Linkliste "Kiddikram März 2014".

Bis bald,
die Basteltante



Schnittmuster: Glühlinchen von Lunaju
Stoffe: vom Stoffladen bzw. Stoffmarkt vor Ort

Dienstag, 18. März 2014

Liebster Award


Die liebe Iva von Nadel und Falzbein hat mich kürzlich mit dem "Liebster Award" bedacht. Die Idee dahinter ist, dass auch Blogs mit wenig "festen" Lesern bekannter werden. Und es geht folgendermassen: Ich beantworte die von Iva gestellten Fragen, suche mir 5 Blogs aus mit unter 100 Followers und stelle ihnen wieder 5 Fragen... 
Liebe Iva, vielen Dank für diese Ehre. Darüber habe ich mich sehr gefreut. :)
Und hier kommen die Antworten zu deinen Fragen:
 
1. Durch wen oder was bist du zum Nähen gekommen?
Das ist vermutlich ein bisschen ungewöhnlich. Ich habe eigentlich nur deshalb mit dem Nähen angefangen und gleich zu Beginn einen Nähkurs besucht, weil ich gern in der Lage sein wollte, auch mal für Bucheinbände was nähen zu können, so mit Leder oder Jeans oder was auch immer. Irgendwie hat es dann Spaß gemacht, auch andere Sachen zu nähen und da bin ich dann hängen geblieben.

2. Wie lange liegt bei dir ein Stoff im Regal bis er vernäht wird?
Das ist sehr unterschiedlich - manchmal liegt er nur wenige Stunden oder mal einen Tag rum, manchmal aber auch Wochen und Monate.

3. Welches Schnittmuster oder E-Book hast du schon am meisten "vernäht"
Das ist das Schnittmuster für die Bowie-Tasche von pattydoo - mit diesem Schnittmuster habe ich schon fünf Handytaschen und eine Clutch genäht. Wer gern mal schauen möchte:


 


4. Welche Maschine in deinem Nähzimmer ist dir die liebste? Warum?
Ich habe zwei Nähmaschinen, davon ist eine furchtbar alt und nicht allzu gut und die hebe ich nur auf, falls mit meinem "Goldstück" mal was passieren sollte. Und das "Goldstück" ist eine Select 3.0 von Pfaff. Ich habe sie seit August und bin wirklich sehr, sehr zufrieden damit.

5. Träumen wir mal... Wen du so, sagen wir mal, 10'000 Euro "Sackgeld" für dein Nähzimmer bekommen würdest, was würdest du dir Schönes kaufen?
Vermutlich würde ich mir eine weitere, schöne Nähmaschine leisten. Und den Rest würde ich in Buchbindebedarf stecken - so seltsam das auch klingen mag. ;) Aber so eine schöne Pappschere, eine Stockpresse oder ein Stapelschneider wären eine feine Sache. Bräuchte man nur noch Platz dafür...


Nun reiche ich den "Liebster Award" weiter an:

Warum das nur zwei sind? Ganz einfach: von denen, die ich verfolge und die weniger als 100 Follower haben, lese ich diese beiden Blogs mit am liebsten. Ich würde mich freuen, wenn sie meine folgenden fünf Fragen aufgreifen möchten:

1. Welches ist dein liebstes kreatives Hobby?

2. Wie bist du zu diesem Kreativhobby gekommen?
3. Wie lange betreibst du dieses Hobby schon und siehst du dich als Anfänger / Fortgeschrittener / Profi?

4. Mit welchen Materialien werkelst du dabei am liebsten?

5. Auf welche(s) Werk(e), die aus diesem Hobby schon hervorgingen, bist du besonders stolz oder sind dir besonders gut gelungen (vielleicht magst du auch ein Foto zeigen)?


Damit bedanke ich mich bei Iva für ihre Fragen und hoffe, die von mir nominierten Blogs haben Lust, mitzumachen.

Bis bald,
die Basteltante
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...